Michael Waldherr weiter vom Pech verfolgt

DPSA Förderkandidat Waldherr

Am vergangenen Wochenende ging das ADAC Formel 4 Championat auf dem Hockenheimring in das große Finale der Saison 2015.

“ Wieder war ich vom Pech bzw. meinen Fahrerkollegen verfolgt "

 

Michael Waldherr aus Ruderting traf zum letzten Mal auf seine 35 Kontrahenten und positionierte sich im Qualifying auf der neunten Position seiner Zeittrainingsgruppe, was in der Gesamtabrechnung Startplatz 14 für das erste Rennen bedeutete.

Im Rennen stürmte der Förderkandidat der Deutschen Post Speed Academy auf Rang 8 vor und sicherte sich damit eine gute Ausgangsposition für das sonntägliche Finalrennen. Der Zwischenspurt im zweiten Wertungslauf verlief stellvertretend für das Pech der gesamten Saison. Ein Mitbewerber fuhr Michael Waldherr beim Anbremsen ins Fahrzeug und schob ihn nicht nur von der Strecke, sondern durch einen Kühlerschaden auch ins technische Aus.

Weiter vom Pech verfolgt, wiederholten sich die Ereignisse im dritten Rennen, in dem ein ähnliches Manöver eines übermotivierten Kontrahenten für den Team Motopark Piloten mit einer Fahrt durchs Kiesbett endete.
Dieses Mal allerdings noch ärgerlicher für den jungen Bayern, da er zu diesem Zeitpunkt bereits drei Runden vor Rennende auf Rang 2 lag und die sichere Podiumsplatzierung zum Greifen nah war.

“ Wieder war ich vom Pech bzw. meinen Fahrerkollegen verfolgt. Ohne für nur einen der Vorfälle verantwortlich zu sein, machten mir die Kollisionen einmal mehr mein Wochenende kaputt. Es ist natürlich schade, dass ich so oft wirklich schnell in der Spitzengruppe unterwegs war aber nie den Sprung aufs Podium gelang. „ hadert Michael Waldherr nach dem letzten Rennen dieser Saison.

Jetzt gilt es für das bayerische Talent erst mal etwas Abstand zu gewinnen und die Saison genau zu analysieren. Mit Platz 11 in der Gesamtwertung blieb Michael Waldherr unter seinen fahrerischen Möglichkeiten aber immerhin konnte der Rudertinger über 30 internationale Konkurrenten hinter sich lassen.

Nach dem Motto “ Nach der Saison ist vor der Saison “ orientiert sich Michael Waldherr in die Zukunft, wird sich in Kürze auf neue Herausforderungen seiner motorsportlichen Karriere vorbereiten und seine neuen Pläne bekanntgeben.

 

Foto: P1 | Dirk Pommert